Schlagwörter

, ,

„Ein Leben ohne Fahrrad ist möglich – aber sinnlos.“ Aus diesem Grund macht Neubrandenburg mobil und steigt aufs Rad. Stadtradeln ist vom 28. Mai bis zum 18. Juni angesagt. Und im wahrsten Wortsinne soll in die Pedalen getreten werden. Mehrere Aktionen – natürlich per Rad – sind deshalb in der Stadt geplant. Ziel der Kampagne des Klima-Bündnisses, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas, ist es, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und gleichzeitig ein Zeichen für vermehrte Radförderung in der Kommune zu setzen. Außerdem darf bei dieser Aktion der Spaß nicht zu kurz kommen.

Neubrandenburg hat gleichzeitig die Chance, seinem Namen als Sportstadt alle Ehre zu machen. Im Rahmen des Wettbewerbs treten verschiedene Teams oder auch Einzelpersonen an. „Während des dreiwöchigen Aktionszeitraums tragen Radelnde die klimafreundlich zurückgelegten Kilometer über den sogenannten Online-Radelkalender ein“, heißt es seitens des Klima-Bündnis. „Die Ergebnisse der Kommunen und Teams werden auf der STADTRADELN-Internetseite (www.stadtradeln.de) veröffentlicht.“ Das mache bundesweite Vergleiche zwischen den Kommunen aber auch unter den Teams innerhalb der Stadt möglich.

In Neubrandenburg wird es in Sachen Stadtradeln in der Zeit vom 28. Mai bis 18. Juni ernst. In diesem Zeitraum findet vom ADFC noch eine Feierabendtour für RadlerIn statt. Treffpunkt dazu ist Donnerstag, 7. Juni, im Kulturpark an der Oberbachbrücke. Es werden rund 30 Kilometer zurückgelegt.

Anmeldungen fürs Stadtradeln unter www.stadtradeln.de