Schlagwörter

,

Ab morgen Geschichte…

Die Luzin-Klinik in Feldberg schließt morgen offiziell ihre Pforten. Das kommt nicht überraschend. Bereits 2016 hatte die Evangelische Suchtkrankenhilfe M-V mit Sitz in Schwerin angekündigt, sich im Zusammenhang mit dem Neubau eines Rehazentrums in Rostock aus der Seenlandschaft zurückzuziehen. In der Hansestadt wird seit einer Woche die Behandlung der Patienten nahtlos fortgeführt.

„Mit dem Neubau des Friedrich-Petersen-Rehabilitationszentrums Rostock ist ein moderner Neubau entsprechend den aktuellen Strukturanforderungen mit Einzelzimmern inklusive integrierter Nasszelle, einer Zwei-Felder-Sporthalle und einem großzügigen Werkstattgebäude für Abhängigkeitserkrankte entstanden“, wird unter der alten Internetadresse der Luzin-Klinik mitgeteilt. „Die neuen Gebäude und die Fortsetzung unserer Konzepte sind mit den federführenden Kostenträgern abgestimmt.“

Die Mitarbeiter der Luzin-Klinik sollten nach Möglichkeit am neuen Standort weiterbeschäftigt werden. Wie Strelitzius unterdessen erfuhr, laufen derzeit Verhandlungen über den Verkauf der Immobilie im Feldberger Luzinweg. Der seinerzeitige Neubau war Mitte 1998 seiner bisherigen Bestimmung übergeben worden.