Schlagwörter

, ,

Nach der Auswärtsniederlage in Stahnsdorf stehen Thomas Franke und sein Team wieder heftig in der Kritik. Gegen Dynamo Schwerin muss ein Erfolgserlebnis her.

Die Stimmung bei den Neustrelitzer TSG-Oberligisten ist vor dem morgigen Heimspiel gegen Dynamo Schwerin gedrückt. Das hat mir Coach Thomas Franke eben am Telefon gesagt. Nach der jüngsten Auswärtspleite in Stahnsdorf (Strelitzius berichtete) habe die Mannschaft jede Menge Kritik einstecken müssen. „Wir werden uns bemühen, aus den Analysen morgen auf dem Platz gegen Dynamo Schwerin die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen.“

Mit dem Aufsteiger aus der Landeshauptstadt (9.) kommt den Neustrelitzer Kickern (15.) ein sehr unangenehmer, kompakter Gegner ins Haus, der nach Einschätzung von Thomas Franke mit guten Solisten und Führungskräften sowie einem schnellen Umschaltspiel auf einem hohen Level agiert. „Das wird noch um einiges schwerer, als in der Heimpartie gegen Staaken“, so mein Blogpartner. Vor zwei Wochen war die TSG bekanntlich mit 2:0 als Sieger vom Platz gegangen.

Thomas Franke hat unverändert Besetzungsprobleme, jetzt ist auch noch Piotr Delner angeschlagen und wird morgen zumindest nicht über die volle Distanz spielen. Der Kader wird mit zwei Akeuren aus der Zweiten aufgefüllt. Anstoß im Parkstadion ist um 13.30 Uhr. Ich wünsche unseren Jungs Heimstärke und Zählbares für das nicht eben üppige Punktekonto.