Schlagwörter

, ,

Marcus Niemitz, hier in einem früheren Spiel, sorgte gegen die Stahnsdorfer für den Anschlusstreffer zum 1:2.

Die Oberligisten der TSG Neustrelitz haben ihr Auswärtsspiel beim RSV Eintracht Stahnsdorf mit 1:3 (0:0) verloren und erleben damit einen erneuten Rückschlag. Nachdem die Residenzstädter durch Tore in der 50. und der 58. Minute in Rückstand geraten waren, keimte nach dem Anschlusstreffer von Marcus Niemitz in der 77. Minute noch einmal Hoffnung auf, wenigstens zu einer Punkteteilung zu kommen. Aber nur eine Minute später machten die Stahnsdorfer den Sack endgültig zu.

TSG-Coach Thomas Franke schätzte im Gespräch mit mir ein, dass es ein schwieriges Spiel für seine Mannschaft gewesen sei, die sich als mental nicht stark genug gezeigt habe. „Da haben etliche Prozente zu einer hundertprozentigen Leistung gefehlt. Auswärts ist bei uns offenbar noch der Wurm drin.“ Die Gegentore hätten bewiesen, dass die TSG in manchen Situationen einfach nicht konsequent genug verteidige. Umgekehrt habe der Treffer von Marcus Niemitz nach einer schönen Kombination gezeigt, was herausspringt, wenn tatsächlich Fußball gespielt wird. „Das haben wir heute zu selten getan.“

Die Neustrelitzer sind wieder auf Rang 15 abgerutscht. Am kommenden Sonntag empfangen sie im heimischen Parkstadion um 13.30 Uhr die SG Dynamo Schwerin (8.). Wäre schön, wenn sie dann an die zuletzt zu Hause gezeigte Leistung gegen die Staakener anknüpfen könnten.