Schlagwörter

,

Na endlich! Wetterexperte Kai Zorn hat einen „Giftzwerg“ ausgemacht, der dem Nordosten den ersehnten Regen bringt.  Der „Bilderbuch-Kaltlufttropfen“ beende die Trockenheit mit zum Teil ergiebigen Niederschlägen, vor allem im Nordosten. Bis Freitag ziehe dieses kleine Tief langsam ab und Regenwolken kreisten um es herum. „Und bei dem ganzen Kreisen kommt der Nordosten besonders nass weg“, so mein Lieblingswetterfrosch. Im Bereich dieses „Kaltlufttropfens“ lägen die Temperaturen teils deutlich unter 20 Grad.

Wenn der Tropfen abgezogen ist, werde es für wenige Tage wieder sommerlich bis hochsommerlich, aber nicht heiß. Mittelfristig „fummelt“ die Modellwelt an einem Tief über Nordwesteuropa und einer Hochrandlage über Mitteleuropa. Sollte sich eine Art Grenzwetterlage aufbauen, hätte das sehr wechselhaftes und gewitterträchtiges Wetter zur Folge. Der Aufbau einer stabilen Hochdrucklage mit der Fortführung der trocken-warmen bzw. trocken-heißen Witterung sei laut Zorn nach derzeitiger Kartenlage unwahrscheinlich.