Schlagwörter

,

Das Schöne am Spargel ist ja, dass er auch ohne große Gesellschaft auf dem Teller noch Gaumenfreuden garantiert. Wir haben die Enscheidungsfindung über unser Samstagsgericht so lange hinausgezögert, bis wir am Ende lediglich ein Kilo grünen Spargel besorgt hatten und zaubern angesagt war. Wobei das schon wieder hochgestapelt ist. 500 Gramm Bandnudeln, 100 Gramm Schinkenwürfel, 150 Milliliter Olivenöl und ein paar Kräuter sowie die Allzweckzutat Parmesan, das war schon das alles, was mit dem Königsgemüse zusammenkam und sich in unserer gut sortierten Küche auch immer findet.

Die Enden des Spargels abschneiden, den Rest der Stange dreiteilen. In siedendem Wasser mit Salz und Muskat zwölf Minuten, die Spitzen nur vier Minuten garen und abgießen. Die Nudeln al dente in Salzwasser kochen und ebenfalls abgießen. Jetzt das Öl in einer großen Pfanne erhitzen, die Schinkenwürfel anbraten, Nudeln und Spargel dazu. Die Pasta muss ordentlich Öl bekommen, sonst wird das Mahl zu trocken. Deckel drauf und fünf Minuten mäßig braten. Basilikum, Petersilie und Oregano zerzupfen und zum Essen geben, mit Parmesan überstreuen und auf den Tisch bringen. Dazu ein kühles, trockenes, weißes Weinchen, mehr braucht kein Mensch! Guten Appetit!