Schlagwörter

, ,

Zur Jahreshauptversammlung hatten sich die Wesenberger Kameraden im angestammten Gerätehaus in der Bahnhofstraße versammelt. Der Neubau im Gewerbegebiet Am Pump verschiebt sich. Fotos: Thomas Junge/FFW Wesenberg

Von Januar 2017 bis März 2018 sind die Wesenberger Feuerwehrleute zu 37 Einsätzen im eigenen Bereich und zu neun weiteren Einsätzen in nachbarschaftlicher Hilfe ausgerückt. In der Feuerwehr der Woblitzstadt engagieren sich aktuell 21 aktive Kameradinnen und Kameraden in der Einsatzabteilung, sowie 17 Alters- und Ehrenmitglieder. Das wurde auf der Jahreshauptversammlung am Wochenende in Wesenberg herausgestellt. Mit dabei Bürgermeister Helmut Hamp und Amtswehrführerin Anke Krüger, der stellvertretende Kreisbrandmeister Norbert Schenz und Abgeordnete der Stadtvertretung sowie Mitarbeiter der Amtsverwaltung.

„Ich bin stolz darauf, dass die Tore des Gerätehauses nie geschlossen blieben und jeder Hilfesuchende auch Hilfe erhalten konnte“, so Wehrführer Martin Gohlke. Dafür genieße die Feuerwehr ein hohes Ansehen in der Bevölkerung. Auch das selbstgesteckte Ziel, die Wesenberger Feuerwehr zu stärken, konnte erreicht werden. „Die Qualifikationen und Kompetenzen der Führung sowie die Leistungsfähigkeit der Einsatzkräfte sind vorzeigbar“, konnte der Wehrführer hinzufügen. Nicht zufrieden zeigte er sich mit einer lediglich 45-prozentigen Beteiligung an den insgesamt  37 theoretischen und praktischen Ausbildungstagen.

Ebenfalls unzufrieden ist die Wehrführung mit dem Stand Neubau des Feuerwehrgerätehauses. Bis heute kam noch kein gemeinsames Treffen zwischen Bauträger und der Führung zustande. Bürgermeister Hamp informierte darüber, dass wegen einer möglichen finanziellen Erhöhung der Sonderbedarfszuweisung des Landes Mecklenburg-Vorpommern es eine erneute Prüfung der Planungen geben und der erste Spatenstich sich erneut verzögere. Er sei stolz auf seine Feuerwehr, so Hamp. Anerkennend äußerten sich auch Schenz und Krüger.

Wie schon in den vergangenen Jahren, konnte die Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Feuerwehr der Stadt Wesenberg positiv weitergeführt werden. „Wir werden auch weiterhin zu einhundert Prozent hinter der Feuerwehr Wesenberg stehen“, betonte Heino Rechlin, Mitglied der Arbeitsgruppe. Die Feuerwehrbedarfsplanung ist in vollem Gange, hieß es.

Für große Unterstützung in der Arbeit der Feuerwehr, Kinder- und Jugendfeuerwehr sorgt der im letzten Jahr neu gegründete Feuerwehrverein Wesenberg e.V. So konnten mit Hilfe des Vereins unter anderem neue T-Shirts für die Einsatzkräfte und die Jugendfeuerwehr gekauft sowie die Kinderfeuerwehr ausgestattet werden. Zur Brandschutzerziehung und –aufklärung wurde ein Branddemohaus angeschafft.

Für die Jugendfeuerwehr trugen Lara Michelle Schult und Dominik Dietz ihren Jahresbericht vor. An 33 Ausbildungstagen absolvierten die acht Mädchen und sieben Jungen zwischen 9 und 14 Jahren über 100 Stunden in feuerwehrtechnische Ausbildungen und der Öffentlichkeitsarbeit wie z.B. beim Familienfest des Familotel Borchards Rookhus und dem Weihnachtsmarkt der DRK-Pflegeeinrichtung Woblitzpark. Beide Einrichtungen unterstützten im Nachhinein die Kinder- und Jugendarbeit mit einer Spende. Beim Berufsfeuerwehrwochenende des Amtsbereiches konnte der Nachwuchs eindrucksvoll Wissen, Können und Teamfähigkeit unter Beweis stellen. Ihr Können und Wissen mussten einige Jugendfeuerwehrmitglieder auch im Februar bei der Abnahme der Jugendflamme Stufe 1 der Deutschen Jugendfeuerwehr zeigen.

Kinderfeuerwehr trainiert alle 14 Tage

Auch im Feuerwehrnachwuchs geht es weiter voran. Unter der Leitung von René und Jennifer Deparade konnte im Mai 2017 eine eigene Kinderfeuerwehr ins Leben gerufen werden, in der neun Mädchen und Jungen ab sechs Jahren eine Brandschutzfrüherziehung erhalten. Zu den Ausbildungen alle 14 Tage gehören Bewegungs- und Kreativspiele ebenso wie die feuerwehrtechnische Ausbildung.

Da der bisherige Stadtjugendfeuerwehrwart Thomas Junge aus zeitlichen und beruflichen Gründen sein Amt niederlegte, wurde auf der Versammlung einstimmig die Kameradin Anja Equitz als seine Nachfolgerin gewählt. Thomas Junge, Blogfreund von Strelitzius, unterstützt zwar weiterhin die Jugendfeuerwehr, möchte sich aber in Zukunft mehr in der Öffentlichkeitsarbeit seiner Feuerwehr und bei der Kreisjugendfeuerwehr Mecklenburgische Seenplatte einbringen.

Für ihre erfolgreich absolvierten Lehrgänge konnten folgende Kameraden/innen in den nächsten Dienstgrad befördert werden: Kevin Kube zum Feuerwehrmann, Marcel Beyer zum Oberfeuerwehrmann, René Deparade zum Hauptlöschmeister und Anja Equitz zur Löschmeisterin.