Schlagwörter

, , ,

Das hätte dem dieser Tage verstorbenen TSG-Präsidiumsmitglied Donald Baar gefallen: Nach einer Schweigeminute im Parkstadion fertigten die Neustrelitzer Regionalliga-Kicker die Gäste aus Meuselwitz mit 3:0 (1:0) ab. Sie wetzten damit zugleich die Scharte aus dem Hinspiel aus, bei dem die Residenzstädter gegen zuletzt neun Gegner kläglich 1:4 unterlagen. TSG-Präsident Hauke Runge sagte Strelitzius: „Unsere Jungs haben sich gefangen, die TSG wird langsam wieder die alte.“

Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Fabio Viteritti die Gastgeber nach einer sehenswerten Kombination in Führung geschossen. Ein brasilianischer Moment. Eben fünf Minuten waren in der zweiten Hälfte gespielt, als Mattia Trianni Chaos in der Gästeabwehr ausnutzte und eiskalt zum 2:0 einnetzte. René Pütt hatte bei einem Foulelfer die Entscheidung auf dem Fuß. Der sonst so sichere Strafstoßschütze scheiterte diesmal. Schwamm drüber! Dafür besorgte Kapitän Thomas Franke per Kopfball zum Ende der regulären Spielzeit das 3:0 vor rund 800 begeisterten Zuschauern, die nur mit Schiri Stefan Herde aus Dresden immer wieder hadern mussten. Die TSG festigt damit ihren achten Tabellenplatz und sollte mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben.

Bereits am Mittwoch laufen die Mannen von Andreas Petersen wieder vor heimischem Publikum auf. Dann geht es im Landespokalhalbfinale gegen den Verbandsligisten Greifswalder SV 04. Anstoß im Parkstadion ist um 19 Uhr.