Schlagwörter

, ,

Der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) hat noch keine Entscheidung getroffen, wie die Fortsetzung des Liga-Betriebs in dieser Saison aussehen soll bzw. ob es überhaupt eine Fortsetzung gibt. Immerhin haben die Funktionäre bei den Vereinen angefragt, wie die sich das vorstellen, bestätigte mir TSG-Sprecher Stephan Neubauer auf Anfrage.

Und da hat es klare Antworten von den Oberligisten aus Neustrelitz gegeben. „Geisterspiele kommen für uns nicht in Frage“, so Neubauer, „wir sind ein Amateurverein, und wir leben von den Einnahmen der Besucher.“ Die TSG plädiere für eine sofortige Beendigung des Ligabetriebs 2019/20 und die Wertung der Hinrunde.

Wie steht es derzeit um die 1. Mannschaft? Aktuell beschäftigen sich die Jungs mit individuellen Trainingsprogrammen, war vom TSG-Sprecher zu erfahren. Trainer Tomasz Grzegorczyk sei im telefonischen Kontakt mit jedem einzelen Spieler. „Ansonsten steht natürlich abwarten auf der Tagesordnung. Immerhin gehen unsere Spieler ja auch noch arbeiten.“

Am 14. März war das Heimspiel der TSG Neustrelitz gegen den Ludwigsfelder FC abgesagt worden. Seit diesem Punktspieltag ruht der Oberliga-Betrieb. Die Neustrelitzer Kicker sind Tabellenfünfte mit zwei Zählern Vorsprung vor dem MSV Pampow und sieben Zählern Rückstand auf den Tabellendritten Hansa Rostock II und den Vierten Hertha Zehlendorf.