Schlagwörter

,

Eine gemeinschaftliche Organisation „Sanders 200“ mit Sitz in Schwerin sucht anlässlich des 200. Geburtstages des Neustrelitzer Pädagogen, Sprachwissenschaftlers, Demokraten und Wörterbuchschreibers Daniel Sanders im kommenden Jahr nach dem „schönsten deutschen Wort“. Wie mir Sprecher Hartwig Richter, ehemaliger Neustrelitzer, mitteilt, wolle „eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern“ überall in Deutschland danach suchen lassen. Er bittet mich, den Aufruf dazu über meinen Blog zu verbreiten. Ich wiederum wende mich an meine Leser, die Initiative breit zu streuen, vor allem die Meldung über Facebook und Twitter zu teilen.

Einsendungen mit Begründung sind an „Sanders 200“, Hartwig Richter, Hegelstraße 32, 19063 Schwerin oder an hartwigrichter@web.de zu richten. Einsendeschluss ist der 11. März 2019. Ein Sprachrat soll die Bewertung vornehmen. Angedacht ist ein Team um Wolfgang Klein, den Leiter des „Digitalen Wörterbuchs der deutschen Sprache“. Die Initiatoren haben mir noch einen langen Begleittext übermittelt, den ich hier als Dokument anhänge.