Schlagwörter

, ,

Kommenden Samstag, den 7. April, beginnen die Finalspiele in der U18-Oberliga des Basketballverbandes Mecklenburg Vorpommerns. Wie bereits im vergangenen Jahr treffen die Vertretungen aus Rostock und aus Neustrelitz aufeinander. Während die WSV Carolinum Baskets die Tabelle über die gesamte Saison anführten, treten die Rostocker als Titelverteidiger an. Bereits in der laufenden Saison lieferten sich beide Vereine zwei aufregende Begegnungen. Jeder Verein konnte eine Partie für sich entscheiden.

In den Play Off Spielen der laufenden Saison setzten sich beide Vereine deutlich gegen die Tollense Flyers und die Junior Talents, dem U16 Bundesligateam der Rostocker, durch. Was als verheißungsvolle Finalserie ab kommenden Samstag seine Schatten vorauswarf, steht allerdings nun unter keinem guten Stern für die Neustrelitzer. Mit der Verletzung vom Neustrelitzer Center Hannes Kröger in den Schlussminuten der letzten Halbfinalpartie (Strelitzius berichtete) fällt der entscheidende Leistungsträger beim WSV Neustrelitz aus.

WSV-Coach Heinrich: David tritt gegen Goliath an

Der 1,98-Meter-Hüne verletzte sich Mitte März so schwer, dass er erst Ende April operiert werden kann, und wahrscheinlich einen langen Weg der Regeneration vor sich hat. „Hannes Verletzung hat uns schwer zurückgeworfen. Schon vorher hatte die Begegnung etwas von David gegen Goliath“, so WSV-Trainer Guido Heinrich. Denn was sich in den letzten Jahren in Rostock entwickelte, ist beispielhaft. Während im beschaulichen Neustrelitz lediglich zwölf Spieler am regulären Basketballbetrieb des Deutschen Basketballbundes teilnehmen, ist der EBC Rostock aktuell der fünftgrößte Basketballverein Deutschlands und spielt mit seiner Profiabteilung, den Rostock Seawolves, vor einer riesigen Kulisse in der Stadthalle in der 2.Bundesliga Pro B.

Mit Nikolas Buchholz und Rostocks Center Theo Brackmann kommen am Samstag zwei Akteure nach Neustrelitz, die auch im Kader der Seawolves regelmäßig zu Einsätzen kommen. Theo Brackmann kann zudem auch schon auf Spielpraxis im deutschen Nationaltrikot verweisen. Mit dem Ausfall von Hannes Kröger wird es nun für die Hausherren ungleich schwerer gegen die körperliche Dominanz der Rostocker gegenzuhalten. „Wir wollen uns nicht unter Wert verkaufen, aber wir schätzen die Situation auch realistisch ein. Vielleicht profitieren wir jetzt ein wenig von unserer ungewollten Außenseiterposition“, zeigte sich Heinrich dennoch kämpferisch in dieser Woche.

Basketball im Spitzenformat zu sehen

Egal was als Ergebnis am Ende auf dem Scoreboard steht, beide Mannschaften werden einmal mehr dafür sorgen, dass dem Neustrelitzer Publikum von beiden Seiten Basketball im Spitzenformat geboten wird. Auf zahlreiche und lautstarke Zuschauer setzt einmal mehr der WSV: „Im Basketball haben die Zuschauer sehr viel mehr Möglichkeit auf das Spielgeschehen einzuwirken. Erfolg und Misserfolg hängen oft entscheidend auch von der Konzentration und Psyche der Spieler ab“, so Jakob Kurzmann von den gastgebenden WSV Carolinum Baskets.

Tipp Off ist am Samstagvormittag um 10 Uhr in der Strelitzhalle. Der Eintritt ist frei!