Schlagwörter

,

Immer wieder gelingt es Geldfälschern falsche Geldscheine in Umlauf zu bringen, die echten Banknoten auf den ersten Blick täuschend ähnlich sehen. Auch in der Mecklenburgischen Seenplatte ist aktuell vermehrt Falschgeld im Umlauf.

Der 20-Euro-Schein wurde im Jahr 2021 in Deutschland am häufigsten gefälscht, gefolgt vom 50-Euro-Schein. Das verwundert nicht, denn immerhin kommen diese Scheine im täglichen Gebrauch am meisten vor. Doch wie erkenne ich eigentlich Falschgeld? Das Polizeipräsidium Neubrandenburg hat dazu ein paar Tipps parat.

Nicht jeder Geldfälscher ist ein Profi oder gibt sich besonders viel Mühe. Von einseitig bedruckten Scheinen über Spielgeld (Movie Money) bis hin zu professionellen Nachahmungen ist alles dabei. Banknoten weisen jedoch viele kleine Sicherheitsmerkmale auf, die Sie ganz einfach und ohne Hilfsmittel überprüfen können. Mit einem dreistufigen Schnelltest verraten wir Ihnen, wie Sie Fälschungen sofort erkennen können. Und so funktioniert es:

1. Fühlen

Die Banknoten der neuen Europa-Serie haben auf der Vorderseite erhöhte kurze Linien am linken und rechten Rand, mit dem erweiterten Schriftzug der Europäischen Zentralbank (in zehn Sprachen) an der linken Seite.

Bei der Euro-Serie der ersten Generation ist der Schriftzug mit den Abkürzungen der Europäischen Zentralbank „BCE ECB EZB EKT EKT“ am oberen Rand.

2. Sehen

Halten Sie die Banknote gegen das Licht und überprüfen Sie:

das Wasserzeichen: Das Portrait der „Europa“, einer Gestalt aus der griechischen Mythologie, ist im unbedruckten Bereich jeder Note als Schattenbild mit entsprechender Wertzahl zu sehen.

Bei der ersten Euro-Serie sieht man ein schemenhaftes Motiv sowie die Wertzahl.

den Sicherheitsfaden: Der Sicherheitsfaden erscheint im Licht als dunkler Streifen. Auf ihm werden das Wort „Euro“ und die Wertzahl, bei Scheinen der ersten Generation das EUR-Zeichen und die Wertzahl, sichtbar.

das Portrait-Fenster: An der 20-Euro-Note der Europa-Serie befindet sich im oberen Bereich des Hologrammstreifens ein kleines durchsichtiges Fenster mit dem Gesicht der „Europa“.

3. Kippen

Mit einer Kippbewegung aus dem Handgelenk können Sie weitere Sicherheitsmerkmale überprüfen:

die Smaragdzahl: Die Scheine der Europa-Serie weisen auf der Vorderseite (unten links) die Smaragdzahl auf. Kippen Sie die Banknote, verändert sich die Farbe. Ein heller schimmernder Balken wandert auf- und abwärts.

der Hologrammstreifen: Beim Kippen der Banknote der Europa-Serie zeigt der silberne Streifen auf der Vorderseite (rechts) das sogenannte Hologramm, das Porträt der „Europa“, das EUR-Symbol, das Hauptmotiv des Scheins und die Wertzahl der Banknote.

Bei den 100- und 200-Euro-Scheinen gibt es zusätzlich das „Satelliten Hologramm“ auf der Vorderseite (rechts oben). Beim Neigen bewegen sich die Euro-Symbole und die Wertzahl.

Bei Scheinen der ersten Generation erscheinen die Wertzahl und das EUR-Symbol bzw. ein Tor.