Schlagwörter

,

Herzog Carl Gregor mit seiner 2006 verstorbenen Ehefrau Prinzessin Maria Margarethe von Hohenzollern.

Mich hat die Nachricht des Großherzoglichen Hauses Mecklenburg-Strelitz erreicht, dass  Dr. phil. Carl Gregor Herzog zu Mecklenburg, Prinz von Mecklenburg-Strelitz, M.A., Fürst zu Wenden, Schwerin und Ratzeburg, Graf zu Schwerin, Herr der Lande Rostock und Stargard am Montagmorgen, den 23. Juli, an seinem Wohnsitz, der Villa Silberburg in Hechingen, im 86. Lebensjahr verstorben ist. Meine Anteilnahme gilt der Großherzoglichen Familie.

Der Herzog wurde als viertes Kind des Herzog Georg zu Mecklenburg und dessen Frau Irina am 14. März 1933 auf Schloss Remplin bei Malchin geboren. Nach dem Brand des Schlosses 1940, wahrscheinlich von den Nazis gelegt, dem Verlust des Wohnsitzes in Berlin durch einen Bombentreffer, der Inhaftierung des Vaters 1944 im KZ Sachsenhausen verbrachte er die Nachkriegszeit in Sigmaringen und Hechingen. Er studierte Kunstgeschichte, wurde an der Universität Tübingen promoviert und leitete das Diözesanmuseum in Rottenburg.

Er war das letzte in Mecklenburg geborene Mitglied des ehemals regierenden Fürstenhauses. Seit 1965 war Herzog Carl Gregor mit der Prinzessin Maria Margarethe von Hohenzollern verheiratet, die 2006 verstarb. Die Eheleute hatten mehrere Nichten und Neffen, aber keine eigenen Kinder.