Schlagwörter

, , ,

Foto: Thomas Strauß

Meine von vielen Mitgliedern der Strelitzius-Gemeinde offensichtlich mit Vergnügen gelesene Kochglosse am Dienstag dieser Woche (Strelitzius berichtete) zu meiner Liaison mit dem roten Habanero hat ein amüsantes Nachspiel. Mein Blogfreund Thomas Strauß, der mich sonst immer mit den tollen Fotos aus dem Carolinum versorgt, hat sich in Wort und Bild aus München gemeldet.

„Ja, wir haben schon ehrlich mitgelitten; ist es uns doch einmal ganz ähnlich ergangen… Zum Glück ist es meine Frau, die sich opfert, diese höllischen Früchtchen zu schneiden – ohne Handschuhe spürt sie die Schärfe noch zwei Tage; mir reicht ein Einatmen der ätherischen Öle, um einen Hustenanfall auszulösen“, schreibt mir Thomas. „Aber mal ehrlich: Was ist eine Pfanne Chili con carne ohne eine Habanero? Unser Geheimtipp ist Erdbeermarmelade (ca. 1,5 kg Erdbeeren) mit einem gelben Habanero. Leider sind nicht alle unsere Freunde bereit, diese dann auch zu probieren. Aber sie ist schon ziemlich lecker.“

In seiner großherzigen Art bietet mir mein Blogpartner auch noch Nachschub für die Strelitzius-Küche aus der bayerischen Landeshauptstadt an, immerhin aus dem renommierten Hause Schuhbeck, und wünscht mir einen scharfen Sommer. Grüße zurück und lieben Dank. Ich habe noch feurige Vorräte, angeführt von dem gelben Scharfmacher, dem ich mich diesmal gaaanz vorsichtig nähern werde.