Schlagwörter

, ,

Am heutigen Morgen gegen 3.25 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg ein Einbruch in ein Einfamilienhaus in Neustrelitz gemeldet. Nach bisherigen Erkenntnissen haben sich zwei unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu dem Einfamilienhaus in der Adolf-Friedrich-Straße in Neustrelitz verschafft. Die 79-jährige Bewohnerin des Hauses schlief zu dem Zeitpunkt auf der Couch im Erdgeschoss und wurde durch das laute Knallen wach.

Plötzlich standen zwei männliche, vermummte, dunkel gekleidete Personen vor ihr und forderten Geld und Schmuck. Die 79-Jährige schrie und drohte mit der Polizei. Als sie aufstehen wollte, um die Polizei zu rufen, wurde sie von den Tätern gewaltsam auf die Couch zurückgeschubst. Anschließend durchsuchten die Tatverdächtigen das Haus nach Wertsachen und verließen das Haus zur Vordertür.

Als die 79-jährige Geschädigte keine Geräusche mehr hörte, konnte sie die Polizei informieren. Die Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz konnten im Nahbereich keine Tatverdächtigen mehr feststellen. Auf Grund einer leichten Verletzung im Gesicht wurde ein Rettungswagen hinzugerufen. Die 79-Jährige konnte so vor Ort ambulant behandelt werden.

Schmuck und Bargeld entwendet

Nach ersten Erkenntnissen wurde Schmuck und Bargeld im Wert von ca. 500 Euro entwendet. Zudem ist ein Sachschaden von ca. 1.000 Euro entstanden. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung im Einsatz. Nach derzeitigen Erkenntnissen haben die beiden Tatverdächtigen das Einfamilienhaus von der Rückseite aus betreten und dieses durch die Haupteingangstür zur Vorderseite wieder verlassen.

Die Ermittlungen wegen Raubes wurden von der Kripo Neustrelitz aufgenommen. Zeugen, die in der vergangenen Nacht zwischen 3 und 3.30 Uhr auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen in der Adolf-Friedrich-Straße in Neustrelitz wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise zu der Raubstraftat geben können, richten diese bitte an die Polizei in Neustrelitz unter 03981-258 224 oder an die Internetwache unter  www.polizei.mvnet.de.