Schlagwörter

, ,

Enttäuschung beim Trainergespann Maximilian Dentz (rechts) und Filip Luksik, hier nach einem früheren Spiel.

Seit 2015 hat die TSG Neustrelitz gegen den Greifswalder FC kein Pflichtspiel mehr gewonnen. Auch heute Nachmittag hat sich die Bilanz nicht geändert. Die Oberligisten aus der Residenzstadt mussten in der 5. Minute nach zögerlichem Beginn das 0:1 hinnehmen, Lukas Knechtel traf für die Gastgeber.

Durch einen Fehler im Aufbauspiel verlieren die Neustrelitzer den Ball im Mittelfeld, ein Doppelpass, und gleich zwei Greifswalder stehen frei vor dem chancenlosen TSG-Keeper Zlatan Kostal. Der Ball war kaum zu verschießen. Am Ende zählt bekanntlich nur das Ergebnis, auch wenn wenigstens eine Punkteteilung gerecht gewesen wäre. Das ist schon bitter.

Versteckt haben sich die Neustrelitzer nicht. Dustin Keil und Dennis Ladwig scheiterten in der ersten Hälfte beide am Pfosten. Mohamed Akasha und Justin Schultze, hier hätte es Elfmeter geben können, machten es in der zweiten Halbzeit nicht besser. Da waren die Gäste sogar spielbeherrschend.

„Ich muss unserer Mannschaft, die ich zu Lasten der Spielabläufe immer wieder neu aufstellen muss, ein Kompliment machen, auch wenn wir natürlich maßlos enttäuscht sind“, so Coach Maximilan Dentz nach der Partie im Gespräch mit Strelitzius. „Diesmal mussten wir zusätzlich auf Nils Röth verzichten, der gesperrt ist, und auf Tino Schmunck, der sich verletzt hat. Aber wir wollen nicht jammern. Eine personelle Entspannung deutet sich an, wir bleiben positiv eingestellt.“

Die TSG Neustrelitz nach dem heutigen Spieltag weiter auf Rang 9. Am kommenden Sonntag empfangen die Residenzstadtkicker den Torgelower Greif, der mit einem Punkt Vorsprung auf Platz 8 der Tabelle rangiert.