Schlagwörter

, , , ,

Hausboote werden nach Brandenburg verlegt. Foto: Kuhnle Tours

Die AfD-Fraktion im Kreistag Mecklenburgische Seenplatte hat die unverzügliche Einberufung des Ausschusses für Wirtschaft, Bau und Kreisentwicklung mit dem Beratungsgegenstand Tourismus-Krise und Auswirkungen auf den Landkreis beantragt. Hintergrund sind jüngste Medienberichte, wonach die Kuhnle Tours GmbH Rechlin Teile ihrer Hausbootflotte aus Protest gegen die Corona-Politik von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig von der Müritz nach Brandenburg verlegt.

Aus Sicht der AfD gelte es im Ausschuss zu besprechen, wie Kuhnle Tours zurückgeholt und weitere Unternehmen vom Wegzug abgehalten werden können. Zudem sei zu beraten, wie der „durch die Politik der Staatskanzlei entstehende touristische Imageverlust und dessen wirtschaftliche Folgen“ aufzuhalten sind. Schließlich gehe es um die konkreten Forderungen „der sich vorbildlich mit teuren Corona-Maßnahmen eingestellten Unternehmen“, die die Landesregierung umgehend umsetzen müsse.

Hier die Presseerklärung von Kuhnle Tours: