Schlagwörter

, , ,

Ein 31-jähriger Barfußgänger hat am Vormittag am Neubrandenburger Justizzentrum mit einem Hammer sieben Scheiben eingeschlagen. Als Grund gab der polizeibekannte Mann an, er sei mit einer Entscheidung des Gerichtes unzufrieden gewesen. Die Polizisten hatten den Mann in dessen Wohnung im Reitbahnweg angetroffen. Er sei momentan schecht drauf, erklärte der Beschuldigte, der einen Schaden von rund 7000 Euro angerichtet hat.

Zugleich räumte der Neubrandenburger ein, dass er am gestrigen Mittwoch mit einer Wasserflasche ein Fenster der Sparkasse in der Kranichstraße beschädigt hat. Auch in diesem Fall sei er unzufrieden gewesen, diesmal mit dem Kreditinstitut. Durch die Beschädigung stehen weitere 3000 Euro Kosten zu Buche.

Da der 31-Jährige während der polizeilichen Maßnahmen starke Stimmungsschwankungen hatte, wurde er durch einen Notarzt ärztlich untersucht. Dieser konnte aber keine Eigen- oder Fremdgefährdung feststellen. Abschließend haben die Beamten den Mann belehrt, dass er derartige Sachbeschädigungen zu unterlassen hat. Anschließend wurde er aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.