Schlagwörter

, , , , ,


Steffen Winkel (rechts) übergab an Rosemarie Preuß (hinten Mitte) eine Spende für die Kinder-Hilfsaktion. Foto: Carola Biermann

Weil sie Kindern in Not helfen möchten, waren in diesen Tagen Henry, Martha, Friedrich und Amber von der katholischen Kirchgemeinde als Sternsinger in Neustrelitz unterwegs. Die Fünf- bis Sechsjährigen gehören zu den Jungen und Mädchen in Deutschland, die Geld für 1400 Hilfsprojekte zugunsten von Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt sammeln. „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!“ heißt das Motto der Sternsinger, die sich in diesem Jahr besonders für Kinder mit Behinderung einsetzen.

Die Sparkasse Mecklenburg-Strelitz unterstützt die Aktion seit vielen Jahren. Den Scheck übergab Steffen Winkel, der die Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse leitet, an Rosemarie Preuß, die gemeinsam mit den jungen Neustrelitzern unterwegs war. Die Sternsinger erzählen als „Heilige Dreikönige“ verkleidet von der Geburt Jesu. Der Stern, den sie bei sich tragen, zeigt ihnen den Weg nach Bethlehem. Mit dem Kreideschriftzug 20*C+M+B+19 über der Tür bitten sie für die Bewohner und deren Gäste.

Die Buchstaben sind eine Abkürzung für „Christus Mansionem Benedicat“. Das ist Latein und bedeutet: Christus segne dieses Haus.
Die Zahlen am Anfang und am Ende des Segens bezeichnen immer das Jahr, in dem er über die Tür geschrieben wurde, und die drei Kreuze sind ein Zeichen für Gott. Das Sternchen erinnert an den Stern, dem die Heiligen Drei Könige gefolgt sind, um das neu geborene Jesuskind im Stall zu finden.

Die bundesweite Aktion wird vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend und dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ getragen, die Hilfsprojekte in aller Welt finanzieren.