Schlagwörter

, , , , ,

Autor Jürgen R. Naumann. Foto: Thomas Gruner

Zum Ausklang der Reihe „freitags bei Fallada 2018“ gibt es am kommenden Freitag um 20 Uhr im Fallada-Museum in Carwitz eine Lesung. Wie kam das Recht in den „Sachsenspiegel“, ältestes Rechtsbuch des deutschen Mittelalters? Diese Frage beschäftigte den Autor Jürgen R. Naumann in seinem spannenden Roman „Speculum – Eike von Repgow & der Sachsenspiegel“. Darin zeichnet er das Leben des „Sachsenspiegel“-Verfassers Eike von Repgow nach, entwirft dabei ein bildgewaltiges und präzises Bild des Hochmittelalters und gibt spannende Einblicke in das bunte Leben jener Zeit: Es wird gegessen und getrunken, geliebt und betrogen, musiziert und getratscht. Der Autor spickt seine Romanlesung mit Anekdoten, persönlichen Geschichten und erhellenden Informationen und beleuchtet dabei einen Mann, dessen Ideen bis ins Heute reichen.

Jürgen R. Naumann wurde 1952 in der Altmark geboren. Er war Zimmererpolier und studierte Hochbau, war Rocksänger und hatte ein Liedertheater. Darüber hinaus arbeitete er als Rundfunkmoderator, komponierte und schrieb Texte. Er gründete eine Künstleragentur, veranstaltet Lesungen, Rockkonzerte und Mittelalterspektakel.

Kartenreservierungen unter Telefon 039831 20359, museum@fallada.de und direkt an der Museumskasse.