Schlagwörter

, , , , , , ,

Am morgigen Montag gehen die „Puppenspielwochen Mecklenburgische Kleinseenplatte“ schon in die dritte Woche (Strelitzius berichtete). Jeweils um 16 Uhr gibt es Vorstellungen von Andreas Ulbrich, alias „Der Alpenkasper“. Seine selbst geschriebenen Stücke „Kasper und die Feuerwehr“ am Montag auf der Festwiese Wustrow, sowie „Kasper und der verzauberte Prinz“ am Dienstag auf der Seebühne des Ferienparkes Mirow/Granzow, am Mittwoch am Biergarten am Hafen in Wesenberg sowie am Donnerstag auf dem Kirchhof Priepert sind sehr sehenswert. Der Eintritt zu den Vorstellungen ist immer frei – Spenden sind erbeten.

Andreas Ulbrich ist seit Ende der achtziger Jahre Puppenspieler. Davor war er unter anderem Lokschlosser und Lehrer. Er schreibt seine Stücke selbst und lässt die Musik dazu von Ralf Zimmermann komponieren und produzieren. Meist spielt er für Kinder, gelegentlich auch für Erwachsene. In den letzten Jahren gewann die Improvisation in seinen Stücken immer mehr an Bedeutung. Das Puppenspiel und die Kommunikation mit dem Publikum machen ihm Spaß und er glaubt, dass seine Zuschauer jeglichen Alters dies spüren.

Ulbrich ist überall im deutschsprachigen Raum und seiner Wahlheimat Österreich mit seinen Stücken unterwegs. Andreas möchte alle Zuschauer vor allem gut unterhalten, aber es stört ihn auch nicht, wenn der Wissens- und Erfahrungsschatz seiner kleinen Gäste nach dem Theaterbesuch größer ist als vorher.