Schlagwörter

, , ,

Bis Ende kommender Woche soll die Baugenehmigung für das Neustrelitzer Parkstadion vorliegen und und nun doch noch in diesem Jahr der erste Spatenstich erfolgen. Darauf verständigten sich Vertreter der Stadt, des Landkreises und der TSG Neustrelitz, die heute Morgen am Tisch von Landrat Heiko Kärger (CDU) zusammengekommen sind. Das erfuhr Strelitzius von Vincent Kokert, CDU-Fraktionsführer im Landtag, der die Runde einberufen hatte.

Auch die Forstbehörde war vertreten, an deren Veto die Baugenehmigung zunächst gescheitert war. Die Behörde soll jetzt im direkten Kontakt mit dem Umweltamt des Landkreises und nicht mehr auf dem Umweg über die Stadt letzte Probleme ausräumen. „Es geht aufwärts, jetzt haben wir 80 Prozent geschafft“, so Kokert zufrieden, der in der vergangenen Woche noch bei 70 Prozent gewesen ist. „Eigentlich kann nichts mehr dagegen sprechen.“

Kokert bot sich als Postbote an, der im Sinne schnellen Fortschritts die Baugenehmigung persönlich nach Schwerin tragen wolle. Dort stehe man in Sachen Förderung seit einem Jahr in den Startlöchern und könne kurzfristig den Bescheid herausschicken. Nach Auskunft Kokerts haben die beteiligten Seiten eine bessere Kommunikation untereinander vereinbart. „Solche Infomationsverluste, wie bislang in Sachen Parkstadion erlebt, sollen künftig nicht mehr vorkommen.“