Schlagwörter

, , ,

DSC_9748

Für die Regionalligisten der TSG Neustrelitz beginnt morgen mit dem schweren Auswärtsspiel beim Berliner AK eine englische Woche. Auch wenn der Kader der Neustrelitzer gut besetzt ist, wird sich der Ausfall von Nikola Trkulja bemerkbar machen.

Der Mittelfeldakteur musste nach einem Kieferbruch operiert werden und fällt voraussichtlich einen Monat aus. „Trkulja befand sich zuletzt in bestechender Form und hat enorm viel für den Aufbau des Spiels geleistet. Eine Schlüsselfigur“, schätzt mein Fußball-Experte Matti ein.

Die Chancen für einen Sieg in Berlin für unseren aktuell Tabellendritten gegen den Siebenten stehen aus seiner Sicht fifty-fifty. „Der AK will hinter Hertha und Union drittstärkste Fußballkraft in Berlin sein, und dazu gehört natürlich auch, in der Regionalliga ganz oben mitzuspielen“, kommentiert Matti. Übrigens stehen in den Reihen des AK mit Kahlert, Wunderlich und Skoda drei ehemalige TSG-Spieler. Anstoß in der Hauptstadt ist um 13.30 Uhr.

Heimspiel für die Petersen-Elf heißt es dann bereits am kommenden Mittwoch. Im Parkstadion zu Gast ist Aufsteiger RB Leipzig II (10.). „Die sind nicht so toll gestartet, haben aber ihre wahre Stärke auch noch nicht abgerufen“, meint Matti. „Das sind alles junge Spieler, und man weiß auch nicht, ob sie sich aus dem Kader der Ersten verstärken. Ich sage mal, das ist wie eine Wundertüte.“

Ebenfalls schwer einzuschätzen ist Aufsteiger Oberlausitz Neugersdorf (6.), bei dem die TSG Neustrelitz am Sonntag, dem 30. August anzutreten hat

Am 31. August endet dann die Transferphase. Die TSG Neustrelitz ist bis dahin auf Schnäppchenjagd. So sind in dieser Woche beim Training im Parkstadion noch einmal drei Probespieler gesichtet worden.