Schlagwörter

, ,

lembke

Was macht eigentlich Sandra Lembke? Nach der Veröffentlichung ihres zweiten Buches im vergangenen Jahr ist die Autorin zwar noch wöchentlich mit ihren historischen Beiträgen im Heimatblatt zu lesen. Fans der 37-Jährigen, die in ihrer Freizeit auf Pfaden der Geschichte wandelt, warten aber längst auf die Nachricht von einem weiteren literarischen Vorhaben.

Noch hält sich Sandra Lembke bedeckt. Sie bestätigte Strelitzius aber, dass sie da „ein paar Sachen recherchiert“. Und es sei diesmal „nichts Royales“. Gleichwohl wolle sie sich wieder in die Vergangenheit begeben und ihrer Heimat Mecklenburg-Strelitz treu bleiben, so die Residenzstädterin mit Broterwerb auf Usedom. „Es gibt einfach noch zu viele unerzählte Strelitzer Geschichten.“

Ein bisschen Zeit brauche sie noch, bis sie dem Steffen Verlag Friedland einen konkreten Vorschlag machen könne. „Und dann bin ich natürlich gespannt, ob es die Leute dort auch interessiert.“ Auf jeden Fall sei die Friedländer Adresse ihre erste Wahl. „Man hat mir als Newcomerin dort gleich eine Chance gegeben, und das vergesse ich natürlich auch nicht“, so Sandra Lembke.

Die Neustrelitzer Schriftstellerin hat 2013 „Hoheiten, Diplomaten und Ehrenretter“ veröffentlicht. Ein Jahr darauf folgte „Majestäten, Feldherren und Herzensbrecher“. Beide Bücher entführen an den Mecklenburg-Strelitzer Hof.