Schlagwörter

, , ,

In dieser Woche fallen in den Stadtvertretungen in Neubrandenburg und Neustrelitz die Entscheidungen in Sachen Zukunft der Theater und Orchester GmbH. Folgen die Volksvertreter den unpopulären Plänen aus dem Kultusministerium oder leisten sie Widerstand? Der Kreistag hat ja bekanntlich bereits im Sinne Schwerins klein beigegeben.

Ein Neustrelitzer Vorspiel ist heute um 17.30 Uhr im Rathaus zu erwarten, wenn der städtische Kultur- und Bildungsausschuss zu einer öffentlichen Sondersitzung zusammentritt. Am Donnerstag um 18.30 Uhr fallen dann die Würfel in der Stadtvertretung. Sie tagt wegen des zu erwartenden großen Bürgerinteresses ausnahmsweise in der Aula der Integrierten Gesamtschule.

Zeitgleich unternehmen die Neubrandenburger Ratsherren und Ratsfrauen einen zweiten Anlauf, nachdem sich Kulturminister Mathias Brodkorb (SPD) massiv in die Entscheidungsfindung eingemischt hatte. Der „Geheimdiplomat“ dürfte mittlerweile auch seine Neustrelitzer Genossen geimpft haben.

Brodkorb hat sich übrigens zu Ostern überraschend doch noch im Neustrelitzer Landestheater sehen lassen. Kompliment an die Theaternetzwerker, die blitzschnell reagiert und in der Pause von „Don Giovanni“ dem erwischten Politiker die Rote Karte für sein Struktur-Vorhaben gezeigt haben.